© Vereinigte Bühnen Wien
-10%
Oper

AMAHL UND DIE NÄCHTLICHEN BESUCHER

Do, 15.12.2022 - Di, 27.12.2022
Theater an der Wien (im Museumquartier Halle E)

Einführungsmatinee: So, 04.12.2022, 11h
Premiere: Do, 15.12.2022, 16h
Spielzeitraum: 15.12. - 27.12.2022

Familienoper in einem Akt von Gian Carlo Menotti
In deutscher Sprache mit Übertiteln
Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Aufführungsbeginn
ausgenommen am 20., 21. und 23. Dezember)

Libretto vom Komponisten

Handlung

Der Junge Amahl sitzt abends vor dem Haus und spielt auf einer Flöte. Seine Mutter hat ihre liebe Not, ihn zum Hereinkommen zu bewegen, denn er ist fasziniert von einem gewaltigen Stern, der wie ein brennender Wagen über den Himmel gezogen und genau über ihrem Haus zum Stillstand gekommen ist. Die Mutter glaubt ihm kein Wort, hat er ihr in der Vergangenheit doch schon diverse Lügen aufgetischt. Die finanzielle Lage der Familie ist angespannt und die Mutter hat Angst davor, dass ihr kranker und hinkender Sohn betteln gehen muss. Doch Amahl tröstet sie. Die beiden legen sich schlafen.

Bereits kurz darauf werden sie von einem Klopfen an der Tür geweckt: Es sind die Könige Kaspar, Melchior und Balthasar mitsamt ihrem Pagen, die dem Stern gefolgt sind, welcher ihnen den Weg zum gerade geborenen Jesuskind zeigen soll. Als Geschenke haben sie Gold, Weihrauch und Myrrhe dabei. Nun möchten sie Zwischenstation im Haus von Amahl und seiner Mutter machen. Um den Königen einen angemessenen Empfang bereiten zu können, geht die Mutter Feuerholz holen, und Amahl nutzt die Gelegenheit, sich mit den Königen zu unterhalten. Als besonders gesprächig stellt sich dabei der schwerhörige König Kaspar heraus, der Amahl voller Stolz seine mit Edelsteinen angefüllte Kiste präsentiert.

Die Mutter kehrt zurück und schickt Amahl hinaus um die Nachbarn herbeizurufen. Nun hat auch sie die Gelegenheit sich allein mit den Königen zu unterhalten, welche ihr erzählen, dass sie Jesus reich beschenken möchten. Die Mutter fragt sich, warum das Jesuskind, nicht aber ihr eigenes, ebenfalls bedürftiges Kind solche Geschenke erhalten soll.

Die Nachbarn versammeln sich im Haus und bewirten die Könige mit ihren Ernteerträgen. Zudem unterhalten sie die Gäste mit einem Tanz. Als sich die Nachbarn verabschieden, begeben sich die drei Könige und Amahl zur Ruhe. Um die Zukunft ihres Sohnes sichern zu können, stiehlt die Mutter einen Teil des für Jesus bestimmten Goldes, wird dabei aber von dem Pagen der Könige erwischt. Alle erwachen von dem Geschrei, und Amahl versucht, seine Mutter zu verteidigen. König Melchior beschließt, der Familie das Gold zu überlassen, da das von Jesus errichtete Königreich ohnehin keinen weltlichen Reichtum benötige. Doch die Mutter verzichtet auf das Gold. Stattdessen möchte sie den Königen ein Geschenk für das Jesuskind mitgeben. Amahl beschließt, dass seine Krücke das geeignete Geschenk sei. Genau in diesem Moment wird sein lahmes Bein geheilt und er kann wieder problemlos laufen. Mit der Erlaubnis seiner Mutter begleitet Amahl die drei Könige nach Bethlehem, um dem Jesuskind persönlich die Krücke zu überreichen.

AB 6 JAHREN!

Besetzung

Musikalische Leitung                Magnus Loddgard
Inszenierung                              Stefan Herheim
Bühne und Kostüm                  Sebastian Ellrich
Licht                                           Paul Grilj
Choreografie                             Beate Vollack
Dramaturgie                              Christian Schröder

Amahl                                        Solist der Wiener Sängerknaben
Amahls Mutter                          Dshamilja Kaiser
König Kaspar                            Paul Schweinester
König Melchior                          Nikolay Borchev
König Balthasar                        Wilhelm Schwinghammer


Wiener Symphoniker
Arnold Schoenberg Chor (Leitung: Erwin Ortner)

Preisangebot für Familien & Freund*innen

Kinder: € 15,60 (bis 16 Jahre)
Jugendliche: € 20,60 (bis 19 Jahre)
Familienticket: € 101,40 (4 Personen inkl. 1 Person unter 19 Jahren um € 25,35/Stk.)

 

 

                              

-10%
Theater an der Wien (im Museumquartier Halle E)
Museumsplatz 1 1070 Wien