© Theater an der Wien
-10%
Konzert

GIASONE - THEATER AN DER WIEN

So, 29.11.2020 - Sa, 19.12.2020
Theater an der Wien

Einführungsmatinee am 29.11.2020
um 11:00 Uhr zu € 5,60

GIASONE - THEATER AN DER WIEN

Drama musicale in drei Akten (1649)

Giasone

Musik von Francesco Cavalli
Libretto von Giacinto Andrea Cicognini
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Neuproduktion des Theater an der Wien in der Kammeroper

Premiere: Sonntag, 29. November 2020, 19:00 Uhr

Der Sonnengott freut sich über die bevorstehende Hochzeit seiner Enkelin Medea mit Giasone, während Amor zürnt, da er Giasone längst mit Isifile vereint hat. Herkules ärgert sich dagegen über Giasone, weil dieser mehr an Medea als an seine Mission, das Goldene Vlies zu beschaffen, denkt. Medea ihrerseits erfreut sich am Glück mit Giasone und schert sich nicht um das Gejammer des in sie verliebten Egeo. Sie ist dazu bereit, Giasone bei der Beschaffung des Goldenen Vlies’ zu helfen und beschwört mittels ihrer Zauberkräfte die Höllengeister, die bei Pluto erreichen sollen, dass Giasone in die Lage versetzt wird, die das Vlies bewachenden Drachen zu bezwingen. Oreste, der sich auf Geheiß Isifiles auf den Weg gemacht hat, um nach ihrem Verlobten zu suchen, muss ihr berichten, dass Giasone nun Medea heiraten wolle. Oreste schöpft Hoffnung, ist er doch selbst in Isifile verliebt, diese denkt allerdings nur an Rache. Giasone gelingt es tatsächlich mit Medeas und Plutos Hilfe, das Goldene Vlies von Gioves Altar zu stehlen, muss abermit Medea vor dem empörten Volk fliehen. Auch Giove ist über den an seinem Altar begangenen Frevel erzürnt und lässt Giasones Schiff ins Land Isifiles treiben und kentern. Dort begegnen sich die beiden Rivalinnen. Zum Schein verspricht Giasone Isifile, bei ihr zu bleiben und sie zu heiraten, gibt aber in Wahrheit auf Betreiben Medeas seinem getreuen Hauptmann den Auftrag, Isifile zu töten. Egeo, der den beiden gefolgt ist, hört plötzlich Medeas Hilferufe, hat doch der Hauptmann versehentlich nicht Isifile, sondern Medea von den Klippen ins Meer gestürzt. Es gelingt Egeo, Medea zu retten, die ihn dankbar umarmt und sich mit ihm versöhnt, aber von ihm Giasones Tod fordert. Von Gewissensbissen geplagt, ist Giasone eingeschlafen. Als Egeo ihn töten will, kann Isifile dies im letzten Moment verhindern, allerdings hält Giasone sie selbst für die Attentäterin, weil Egeo zuvor noch unentdeckt fliehen konnte. Doch da erscheint Medea und fordert Giasone auf, zu seiner Braut zurückzukehren, die er in Wahrheit noch immer liebt. Als Giasone seine alte Liebe zärtlich umarmt, sind auch die Götter zufrieden, haben doch alle von Amor bestimmten Paare zueinander gefunden.

MUSIKALISCHE LEITUNGBenjamin Bayl
INSZENIERUNGGeorg Zlabinger
BÜHNEMartin Zlabinger
KOSTÜMAngelika Pichler
LICHTFranz Tscheck
GIASONERafał Tomkiewicz
MEDEAValentina Petraeva
ISIFILEEkaterina Protsenko
ORESTEIvan Zinoviev
ALINDAMiriam Kutrowatz
EGEOAndrew Morstein
ERCOLEBenjamin Chamandy

 

Kinderermäßigung bis zum 16. Lebensjahr!

-10%
Theater an der Wien
Linke Wienzeile 6 1060 Wien