© Vereinigte Bühnen Wien
-10%
Oper

L'ARBORE DI DIANA - KAMMEROPER

Sa, 03.12.2022 - Di, 27.12.2022
Wiener Kammeroper

Einführungsmatinee: So, 20.11.2022, 11h
Premiere: Sa, 03.12.2022, 19h
Spielzeitraum: 03.12. - 31.12.2022

L'ARBORE DI DIANA - Vicente Martin y Soler

Dramma Giocoso in zwei Akten

In italienischer Sprache mit Übertiteln
Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Aufführungsbeginn

Golden glänzen die Äpfel am Baum der Göttin Diana – aber nur so lange, wie deren Anhängerinnen keusch bleiben. Liebesgott Amore hat wenig für Keuschheit übrig und schleust drei junge Männer in Dianas Reich ein; die Folgen sind schon bald an den Früchten des Baumes zu sehen. Lorenzo Da Ponte schrieb das Libretto zu Vicente Martín y Solers Oper L’arbore di Diana (Der Baum der Diana) nicht zufällig zur gleichen Zeit, als er auch an Mozarts Don Giovanni arbeitete. Wie in einem Brennspiegel bündeln Da Ponte und Martín y Soler junge Verliebtheit und aufblühende Sexualität, die von der sittenstrengen Göttin Diana bekämpft werden - bis Amore seine Pfeile auf diese selbst abschießt. L’arbore di Diana ist eine musikalische Komödie über junge Liebende an der Schwelle zum Erwachsenwerden. In der Inszenierung des spanischen Regisseurs Rafael R. Villalobos kommt die Oper mit ihren liedartigen Arien und Ensembles fast wie ein High School Musical der Wiener Klassik daher. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Rubén Dubrovsky, dessen Bach Consort Wien seit vielen Jahren zu den Spezialisten-Ensembles für Alte Musik gehört.


Handlung

1. Akt Die Göttin Diana herrscht über ein Inselreich, in dem alle ihre Anhängerinnen zur Keuschheit verpflichtet sind. Auf der Insel steht ein Baum mit goldenen Äpfeln, die sich schwarz verfärben, wenn sich ein unkeuscher Mensch den Ästen nähert. Diana hat den Schäfer Doristo auf die Insel entführt, damit dieser den Baum bewacht. Amor, der androgyne Liebesgott, will Dianas Keuschheitskult vernichten. Er gibt Doristo einen magischen Ring, der ihn vor der Kraft des Baumes schützen soll. Doristo hat sich immer schon gewünscht, allein unter Frauen zu sein, da kommen ihm Diana und ihre Nymphen gerade recht. Diana verwandelt den Liebeshungrigen zur Strafe in eine Pflanze. – Mit Hilfe der beiden Schäfer Endimione und Silvio macht Amor Doristos Verwandlung rückgängig. Nun planen die drei Männer hinter dem Rücken von Diana ein Rendezvous mit den drei Nymphen Britomarte, Clizia und Cloe. Amor fordert derweil Diana heraus: Sie soll ihren Keuschheitskult aufgeben, den Baum fällen und sich ihm unterwerfen. Als Diana sich weigert, sich der tyrannischen Macht der Liebe auszuliefern, führt der Liebesgott ihr das Treiben ihrer drei Anhängerinnen vor Augen. Dennoch weigert sich Diana, von ihrem Keuschheitskult zu lassen. Nun gibt Amor Endimione und Silvio, die von der Schönheit Diana geblendet sind, je einen Pfeil: Wer damit das Herz der Göttin verwundet, der soll ihre Liebe genießen. Endimione trifft Diana ins Herz, der erfolglose Silvio schwört Rache.

2. Akt Die drei Männer versuchen, von Dianas Insel zu fliehen , werden aber von der Göttin ertappt. Endimione soll als Opfer für alle drei sterben. Doch Diana, die zum ersten Mal Gefühle empfindet, ist unfähig, ihn zu töten. Clizia und Cloe, die ihren Ungehorsam bereuen, wollen nun Endimione töten, werden aber von Silvio daran gehindert. Als Diana wenig später Endimione schlafend findet, erkennt sie, dass sie ihn liebt. Amor verwandelt Silvio, der seine Niederlage um die Gunst der Diana nicht verwinden kann, in den alten Priester Alcindo. Derweil wird Doristo von den drei Frauen verfolgt, denen er allen die Ehe versprochen hat. Amor befreit ihn aus der bedrohlichen Lage. Silvio als Priester ruft nun alle zusammen und verlangt, dass Diana selbst sich der Keuschheitsprüfung ihres Baumes unterziehen soll. Da bricht die Göttin zusammen und gesteht, dass sie ihr eigenes Gebot übertreten hat. Amor tritt als Sieger hervor und bestimmt: Diana soll Endimione heiraten, Silvio soll Priester der Liebe werden - und Doristo darf als Wächter der Insel mit den drei Frauen zusammenleben.

Besetzung

Musikalische Leitung                     Rubén Dubrovsky
Inszenierung und Kostüm             Rafael R. Villalobos
Bühne                                              Emanuele Sinisi
Licht                                                 Franz Tscheck
Dramaturgie                                    Kai Weßler

Diana                                                Verónica Cangemi
Amor                                                 Maayan Licht
Britomarte                                        Jerilyn Chou
Clizia                                                 Arielle Jeon
Cloe                                                   Bernarda Klinar
Silvio                                                  Gyula Rab
Endimione                                         Jan Petryka
Doristo                                              Christoph Filler

Bach Consort Wien

Jerilyn Chou, Anna Sophia Theil, Bernarda Klinar:
CAMPUS-Kooperation mit Studierenden der Kunstuniversität Graz und der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien


Juniorenermäßigung bis zum 16. Lebensjahr (nur gültig in Verbindung mit einem Erwachsenenticket)!

 

-10%
Wiener Kammeroper
Fleischmarkt 24 1010 Wien