- 10% Ermäßigung + Print@home
Theater

BAROCCO - Wiener Festwochen

Di, 21.05.2024
Burgtheater

BAROCCO

Aus dem Hausarrest heraus begann der russische Regisseur Kirill Serebrennikov 2018 mit der Entwicklung eines musikalischen Manifests für die Freiheit. Ausgehend von realen Akten des Widerstands gegen Systeme verschiedenster Art wie den Pariser Studentenprotesten 1968 und der Selbstverbrennung Jan Palachs gegen den Einmarsch der Sowjets, entsteht mit BAROCCO ein Gesamtkunstwerk aus Oper, Schauspiel und Tanz. Im Mittelpunkt: Musik und Barock-Arien von Bach, Monteverdi, Händel, Rameau, Vivaldi und anderen als Triumph des exzessiv Schönen, des Besonderen und Eigenen, das in der Welt oft keinen Platz findet. Ganz im Sinn der ursprünglichen Bedeutung des Wortes Barock: eine unregelmäßige, schräge Perle, die nicht in eine Kette passen will. BAROCCO ist ein Manifest für eine künstlerische Revolte gegen eine Welt, die an ihren gesellschaftlichen Zwängen zu ersticken droht.

Künstlerisches Team

Regie, Bühne, Kostüm Kirill Serebrennikov Komposition, Arrangements, Musikalische Leitung Daniil Orlov mit Musik von Bach, Händel, Lully, Monteverdi, Purcell, Rameau, Stradella, Telemann, Vivaldi, Zelenka u.a. Choreografie Ivan Estegneev, Evgeny Kulagin Video Ilya Shagalov Licht Sergej Kuchar Sounddesign Sven Baumelt, Hendrik Glax Dramaturgie Joachim Lux Persönliche Assistenz Anna Shalashova Regieassistenz Ekaterina Kostiukova, Julian Hübner Mitarbeit Bühne Elena Bulochnikova Mitarbeit Kostüm, Kostümassistenz Clara Strasser Einstudierung Chor Uschi Krosch Musikdramaturgie Recherche Laurenz Wannenmacher Mit Odin Biron (Tenor, Countertenor: Künstler, Andy 5, Jan Palach), Felix Knopp (Bariton: Ausgebrannter Journalist, Andy 1 u.a. Stimme des Herrschers 1, Wächter), Tilo Werner (Tenor: Elektriker, Vater, ehem. Student, Andy 4, Clown u.a., Svetlana Mamresheva (Sopran: Frau (blond), Studentin 1, Braut 1, Grazie 3, Ehefrau des Journalisten, Frau in Schwarz u.a.), Yang Ge (Sopran: Frau (brünett), Studentin 2, Braut 2, Mädchen auf dem Baum), Victoria Trauttmansdorff (Die reiche alte Frau, Mutter, Grazie 2), Jovey (Tenor: Straßensänger), Daniil Orlov (Piano: Der junge Mann), Nadezhda Pavlova (Sopran: Passantin, Furie, Grazie 1, überirdische Diva) und eine Puppe (Herrscher) Tanz Polina Sonis, Tirza Ben Zvi, Steven Fast, Yorgos Michelakis, Davide Troiani Musik Daniil Orlov (Keyboard, Piano), Andreas Dopp (E-Gitarre), Eleni Granitza (E-Bass), Hauke Rüter/Benjamin Stanko (Trompete), Jérôme Lellouche(Schlagwerk), Marina Reshetova (Violine 1), Andrej Böttcher (Violine 2), Anatol Yarosh (Viola), Nariman Akbarov (Violoncello), Tair Turganov(Kontrabass) Chor Anna-Katharina Lubrich, Louise Vanderlynden (Alt), Dominik Fleck (Tenor), Michael Pehle (Bass) Statisterie Anke Bautzmann, Danja Emmanuel, Maximilian Drehsen, Johannes Herrmann, Moritz Hübner, Lukas Kieroth, Helene Lange, Lillian Mai, Thomas Padanyi, Miriam Paustian, Jan Philipp, Johannes Pisall, Greta Reyher, Iván Ruge, Leonie Sauermann, Linda Schnackenberg, Paul Smollich, Clemens von Gagern, Nele Wulf

Produktion

Produktion Thalia Theater (Hamburg) Koproduktion Elbphilharmonie Hamburg Mit Unterstützung von Michael Otto Stiftung und der Freunde des Thalia Theater

Uraufführung Dezember 2018, Gogol Center (Moskau), Mai 2023, Thalia Theater (Hamburg)

- 10% Ermäßigung + Print@home
Burgtheater
Universitätsring 2 1010 Wien